Geschichte des Hamburger SV

 

Der HSV entstand 1919 aus einer Fusioin der Hamburger Fußballvereine Hamburger FC 1888, FC Falke 1906 und SC Gemania 1887 Hamburg.
Als Gründungsdatum wird das des SC Germania angegeben, der 29.September 1887.
Damit ist der HSV einer der ältesten Fußballvereine.
Die ersten Vereinsfarben waren rot und weiß.

Im Jahr 1922 gab es den ersten Titel. Dieser wurde aber nur gewonnen, weil im Endspiel der 1.FC Nürnberg nur noch 6 Feldspieler hatte und der Schiedsrichter daraufhin den HSv als Sieger erklärte.

Nach diesem Jahr gab es 1923 den ersten "echten" Titel deutscher Meister. Es folgten 1928, 1960, 1979, 1982 und 1983.

Der DFB-Pokal wurde bis jetzt dreimal gewonnen: 1963, 1976 und 1987.
Der Ligapokal wurde 1973 und 2003 gewonnen.
Der Europapokal der Pokalsieger 1977 und
der Europapokal der Landesmeister 1983 waren weitere große Erfolge.

Dem HSV gehörten viele Nationalspieler an. An erster Stelle steht "Uns Uwe" mit 72 Einsätzen, dicht gefolgt von Manfred "Bananenflanke" Kaltz mit 69 Einsätzen.
Dann, mit großem Abstand, kommen Felix Magath mit 43 und Willi Schulz mit 41 Spielen.

Am 28.Juli 1963 beschließt der DFB die Einführung der Bundesliga. Der HSV ist mit dabei!! Und seitdem nicht mehr von dort wegzukriegen.

In den 80ern gab es eine Reihe von alten und neuen Weltfussballern, darunter Horst Hruebesch, Kevin Keegan, Franz Beckenbauer, Manfred Kaltz, Felix Magath und viele andere.
Außerdem war dies die Zeit des legendären Ernst Happel und Hermann Rieger (der mittlerweile schon fast zum Inventar gehört) war auch schon dabei.

1994 wurde die Anlage am Rothenbaum abgerissen.
1998 begann der Umbau des Volksparkstadions
Dort spielte der HSV dann auch 2000 zum ersten Mal in der Champions League, kam dort aber nicht sehr weit, trotz eines 4:4 Unentschieden gegen Juve.

2003 ging der Ligapokal zum zweiten Mal nach 1973 nach Hamburg.
Seit Februar 2004 gibt es in der AOL-Arena ein HSV-Museum, in dem man die Geschichte hautnah miterleben kann.

Im Oktober 2004 gibt es mit Thomas Doll einen alten Neuzugang. Der ehemalige Amateur-Mannschaftstrainer trainiert mit Erfolg die Bundesliga-Mannschaft.
Er brachte den HSV von Platz 18 auf Platz 7 in den UI-Cup. In der darauffolgenden Saison spielte er mit dem HSV nicht nur eine hervorragende Bundesliga Saison, sondern auch International sehr Erfolgreich. UI-Cup sieger und UEFA-Cup Achtelfinalist, leider sind wir ausgeschieden, sowie im viertelfinale des DFB-Pokals. In der Bundesliga qualifizierten wir uns zum zweiten mal, nach 6 Jahren, für die Champions-League.

Im Februar 2007 kam die Wende. Eine Misserable Hinrunde in der Saison 06/07. Doll musste gehen und Huub Stevens kam an die Elbe. Mit ihm geschah die Wende. Von Platz 18 auf die 7 in den UI-Cup, sowie damals mit Doll.

 

Die Hinrunde der Saison 2007/08 ist vorbei und der HSV steht mit 32 Punkten auf Rang 3. Nur Besser sind FC Bayern München und Werder Bremen mit 36 Punkten. Zudem steht Stevens-Team nicht nur in der Bundesligatabelle oben, sondern ist noch in den beiden Pokalwettbewerben Favorit auf den Titel. Im DFB-Pokal befinden sich der HSV im Achtelfinale und im UEFA-Cup ist der HSV in der 3.Runde.

Zudem gewann der HSV am 12.1.08 die Dubai-Football-Challenge zum zweiten mal nach dem Cup-Sieg 2007 unter Thomas Doll.

Der Rückrundenstart war etwas anders als erwartet. Im DFB-Achtelfinale gewann der HSV mit 3:0 in Essen. Und spielte am 27.2. in Wolfsburg im Viertelfinale. In der 3.Runde des UEFA-Cups siegte der HSV in Zürich mit 3:1 und ebenete Auswärts den Weg ins Achtelfinale des UEFA-Cups. Nur in der Bundesliga gab es zwei Unendschieden zu verzeichnen. Gegen Hannover und Leverkusen, jeweils 1:1. Aber am 20.Spieltag gings wieder zurück auf Rang 3. Mit dem 3:0-Sieg zu Haus gegen Bochum ist Bayern nur noch 6 Punkte entfernt.

Am 14.3.2008 war es jedem HSV Verantwortlichen klar, diese Saison gibt es keine nennenswerte Titel und Pokale. Im DFB-Pokal flog der HSV im Viertelfinale gegen Wolfsburg raus und am 13.3. ging der UEFA-Cup im Achtelfinale Rückspiel, gegen Leverkusen verloren. Und der deutsche Meister Titel ist in weite Ferne gerückt, da Bayern München momentan ein 7 Punkte vorsprung hat.

 

Am Ende der Saison 2007/08 gewann der HSV mit 7:0 gegen den Karlsruher SC, dem zweithöchsten Heimsieg der Vereinsgeschichte. Und somit rette die Stevens-Elf den HSV in UEFA-Cup auf Rang 4. Huub Stevens kam für 15 Monate und führte den HSV von Platz 18 auf die 7 in den UI-Cup und dann auf Platz 4 in den UEFA-Cup.

Er wird seine Sache in Eindhoven machen. Und mit Martin Jol verpflichtete der HSV einen weiteren Holländischen Trainer.

Er wird den HSV nach ganz oben führen ...

 


Die Ära Jol

Nach 177 Tagen sucherei beim HSV, wurde für die Saison 2008/09 ein neuer Meister gefunden. Martin Jol. Der Niederländische Erfolgscoach von Tottenham Hotspurs wurde zwar schon im Oktober 2007 rausgeworfen, wegen Titellosen Jahren und einem Jahr der Abstiegsangst, doch der HSV machte als einzigster Erstligist den besten Trainer Fang seit Jahren. Neben Rutten (flog bei Schalke im Frühjahr 2009), Bruno Labbadia (flog nach nur einer Saison bei Leverkusen), Klinsmann (flog beim FCB im Frühjahr 2009), war Jol der perfekte Trainer für den HSV.

 

Die Erwartungen waren wie jedes Jahr hoch und wurden fast vollkommen abgedeckt.

Keiner konnte nach anstrengen 34 Liga Spielen glauben, das auf dem HSV-Konto ganze 61 Punkte waren. Und man innerhalb der Hinrunde mehrfach auf Rang 1 für mehrere Wochen stand. Das man im UEFA-Cup und DFB-Pokal im Halbfinale erst ausgeschieden war und man vier brisante Nordderbys gegen Werder Bremen bestaunen konnte.

Aber auch die Zuschauer stellten ihre Rekorde auf. 8 Mal ausverkauftes Haus in Hamburg, 12 Choreos, 7 davon auswärts (Liga bestwert). 35000 verkaufte Dauerkarten, und insgesamt besuchten ca. 1,5 Mio. Fans den HSV bei seinen vielen Heimspielen.

 

Die Fans vom HSV glaubten mit Martin Jol die Titel holen zu können. Aber am Ende sprang nur der Bedeutungslose Emirates Cup 2008 raus. Und die Zeit des Wartens auf einen großen Titel ist somit nach 26 Jahren noch immer nicht beendet.

 

Aber in der Jol Ära wurde viel verändert. Ein Trainerstab von 8 Personen darunter auch Jol, wurde beim HSV erstmals eingestellt. Insgesamt kostete dieser Trainerstab 8 Mio. Euro. Aber auch Stammspieler wurden für wenig Geld gekauft und für viel Geld weiter verkauft. Rafael van der Vaart wurde zum Saisonbeginn an Real Madrid für 15 Mio. Euro verscherbelt (zu diesem Zeitpunkt die höhste Vereinsinterne Ablösesumme), Kompany durfte für 8,5 Mio. Euro zu ManCity wechseln. Aber auch Nigel de Jong durfte im Winter dann gehen. Und zwar auch zu ManCity für stolze 18 Mio. Euro.

Aber leider muss der HSV auch auf Ivica Olic (geht zu Bayern) in der kommenden Saison verzichten. Als Ersatz für die Abgänge wurde im Sommer reichlich investiert, jedoch nur mangelware wie es sich schnell herausstellen sollte.

 

Mit Jansen, Petric und Aogo machte man einen guten Fang. Aber Alex Silva (ist verärgert) und Thiago Neves (war nie in Hamburg angekommen) ein Fehlkauf. 27 Mio. Euro hat der HSV zu beginn der Saison investiert. Aber auch in der Winterpause wurde reichlich geld gespart. 6 neue und 5 davon auf Leihbasis.

 

Der HSV erspielte sich in Europa den 21 Rang in der UEFA 5-Jahres-Wertung. Doch für welchen Preis wird Vorstandsvorsitzende Bernd Hoffmann diesen Verteigigen wollen.

Anscheinend zu wenig für Jols Perspektive. Und somit ging beim HSV erstmals nach einer erfolgreichen Saison, nach nur einem Jahr, ein möglicher Meistermacher.

Martin Jol hat sich für Ajax Amsterdam entschieden, da er in Hamburg keine Perspektive mehr sah und hatte.

 

Doch sein neuer sollte nicht lange warten.

 


Labbadia - neu und offensiv

Er ist der Jol-Nachfolger und eigentlich nur die Zweite Wahl gewesen. Nachdem im März 2008, Martin Jol als Stevens Ersatz vorgestellt wurde, war auch Labbadia beim HSV in der engeren Wahl, jedoch nur die Zweite Wahl.

Der HSV entschied sich zurecht für Jol, statt für den kleinen unerfahrenen Bruno.

 

Doch Bruno machte sein Ding bei Leverkusen und verlor am Ende seinen Job. Nachdem er das DFB-Pokal Finale gegen Bremen Verlor. Aber er ließ offensiver spielen, als es bis dato beim HSV war. Und nun ist er mit seinen Ideen als Jol Ersatz doch noch beim HSV gelandet.

 

Er verspricht den Fans für die Saison 2009/10 schönen offensiven Fußball.

 

Und dieses Versprechen löste Bruno bereits in den Vorbereitungsspielen in Längenfeld ein, sowie auch beim T-Home Cup in Gelsenkirchen. Er verewigte sich schon vor der Saison im HSV Museum als Trophäen-Jäger da er die Serie der Titelgewinne der letzten Jahre fortführte. Der HSV gewann den neuen T-Home Cup 2009 in Gelsenkirchen und alle sind nun gespannt auf die Saison, da man sich gegen den FC Bayern München durchsetzen konnte, sowie auch gegen Angstgegner Stuttgart.

 

Wir wünschen "Big Bruno" viel Glück für die Saison und hoffen sehr, das diese Saison mit etwas greifbaren beendet wird.