Das Stadion

Nach dem umfangreichen Umbau des alten Volksparkstadions fasst die HSH Imtech-Arena, mittlerweile 57.000 Zuschauer, die überdacht Fußball- und Football-Spiele verfolgen können.

Die Nordtribüne ist das neue Zuhause seit 1998 für die HSV-Fans. In den Blöcken 22A bis 28A stehen bis zu 10.000 HSV-Fans. Darunter ist im Block 25A Poptown und im Block 22C befinden sich seit 2005/06 die Leute von Chosen Few (CFHH), die zusammen mit dem Unterrang eine grandiose Stimmung schaffen können.

Auf der Südtribüne ist momentan noch Sitzen angesagt, und die meisten Neutralen-Fans befinden sich dort, die kein mugs machen. Aber der HSV-Vorstand denkt daran, die Sitzplätze in den Blöcken 10A bis 13A ebenfalls ins Stehplätze um zuwandeln. Mit dem daneben liegenden Gästeblock (14A) wird es aber probleme geben.

In den B- und C-Rand der Südtribüne sind ebenfalls die Gästefans öfters mal zu Haus.

Die Westtribüne wurde im Jahr 2006 zur Danneman-Loge umgebaut und ist somit einzigartig in der Bundesliga, da die HSH NORDBANK Arena zwei VIP-Tribünen besitzt, mit der besten Sicht auf´s Spielfeld.

 

Die Geschichte der Arena

Am 2. Juni 1998 um 10.30 Uhr beginnt der Abriss des alten Hamburger Volksparkstadions - die Abbrucharbeiten sind gleichzeitig Startschuss zum Bau eines der schönsten und modernsten Stadien Deutschlands: der Arena.

Das neue, um 90 Grad gedrehte Spielfeld ist bereits vier Wochen später planiert. Um den Platz im Winter zukünftig erwärmen zu können, werden unter dem Rollrasen 36 Kilometer Schlauchmaterial verlegt. Die Rasenheizung wird später rund  3.000 Liter Wasser benötigen, um das Feld auf etwa 5 Grad Celsius zu temperieren.

 

Am 23. August 1998 bestreitet der HSV das erste Heimspiel der neuen Saison in einer baulichen Mischung aus Alt und Neu: Die Ost-Tribüne der Arena steht bereits, die Hamburger Fans dagegen feiern noch in ihrer Westkurve.

Mit dem Abriss der Haupttribüne verschwindet das alte Stadion im März 1998 endgültig. Das zukünftige „Schmuckkästchen“ von Hamburg dagegen ist schon gut zu erkennen - die Arena wächst ihrer Vollendung entgegen.

 

Im August 1999 wird das 460 Tonnen schwere Seiltragewerk für das Stadiondach in die Höhe gezogen. Alleine die Stahlseile der Konstruktion haben eine Gesamtlänge von über 17 Kilometern.

 

Vom 25. Juli bis zum 3. August 2000 wird das Dach montiert: Dazu müssen spezielle Membranen mit einer Gesamtfläche von 35.000 Quadratmetern angebracht werden. Das Material ist durchlässig für genau die UV-Strahlen, die zum Wachstum des Rasens nötig sind. Am 13. August 2000 um 11.30 Uhr ist die letzte Membran angebracht - die neue Arena ist komplett.

 

Im Januar 2004 wird die Arena in die Königsklasse der europäischen Fußball-Tempel aufgenommen: Die FIFA ernennt das Hamburger Schmuckkästchen offiziell zum 5-Sterne-Stadion - eine Auszeichnung die nur den besten Arenen des Kontinents verliehen wird.

 

April 2002 - die Sensation ist perfekt: Mit der Weltmeisterschaft ist die Wettkampfstätte der Extraklasse nur sechs Jahre nach ihrer Fertigstellung im Fußball-Olymp angekommen.

 

Historische Namen

1998 - 2001 Volksparkstadion

2001 - 2007 AOL-Arena

2006           Hamburg Arena

2007 - 2010 HSH Nordbank Arena

2010 - ?       Imtech Arena

Technische Daten und Fakten

 

Fassungsvermögen:

57.000 Plätze (alle überdacht), davon 10.000 Stehplätze, die bei internationalen Spielen zu 5.000 Sitzplätzen umgeklappt werden können. Alle Sitze mit 90 cm Platzkomfort, zum Teil mit Armlehnen und Sitzkissen. 120 Sitzplätze behindertengerecht.

Business-Seats:

Osttribüne: 2.400 Business-Seats
Westtribüne: 1.400 Business-Seats

Logen:

Osttribüne: 50 Stück à 10-30 Personen
Westtribüne: Großraumloge

Anzahl Parkplätze

11.000

Rasen:

Spielfeld im Vergleich zum Alten Volksparkstadion um 90 Grad gedreht in Nord-Südrichtung, Rasen beheizt, Spielfeldgröße: 105 x 68 m

Höhe des Daches:

ca. 35,00 m

Freitragendes Dach:

ca 55,00 m

Gesamtüberdachung:

Technische Ausstattung:

Nachrüstbar

Gemäß DFB/FIFA-Richtlinien, weltmeisterschaftsgerecht, 22 Kamerapositionen für Live-Übertragungen, modernste Ausstattung, Score-Board (Video), Pressezentrum

Videowände:

2 Stück; Größe: je 45 m²; Gewicht: je 11 t

Gastronomie:

350 lfm Theken für Fastfood, 1.000 m² Gastronomie/VIP-Restaurant, 1.000 m² Restaurants/öffentl. Restaurants

Anzahl WCs:

347

Tagungsräume:

1.500 m²

Grundfläche:

ca. 50.000 m²

Bruttogeschoßfläche:

ca. 83.000 m²

Umbauter Raum:

ca. 200.000 m³

Baugenehmigung:

erteilt am 30. April 1998

Bauzeit:

Baubeginn am 01.Juni 1998, Abschluss der ersten Umbauphase im Herbst 2000, danach schrittweise Ausbauarbeiten

Uefa-Einordnung:

Fünf-Sterne-Stadion

Stromverbrauch/Jahr:

4,1 MWh

Wasserverbrauch/Jahr:

4.000 m³